Spiroergometrie (VO2max-Test)

Die Spiroergometrie bietet für Sportler den Goldstandard der Leistungsdiagnostik. Die umfangreiche Diagnostik wird zur Bestimmung der Leistungsfähigkeit und Belastungsfähigkeit von Herz und Lunge sowie der maximalen Sauerstoffaufnahme angewandt.

Dies ermöglicht eine qualifizierte Beurteilung des individuellen Ausdauertrainingszustands. Bei der Durchführung der Spiroergometrie wird der Sportler auf dem Veloergometer oder dem Laufband bis zum individuellen Leistungsmaximum belastet.

Durch das Tragen einer Atemmaske wird bei jedem Atemzug die Gaszusammensetzung der Ein- und Ausatemluft analysiert (Atemanalyse). Dies ermöglicht eine genaue Bestimmung der Sauerstoffaufnahme (VO2) und der Kohlenstoffdioxidabgabe (VCO2). Die maximale Sauerstoffaufnahme (VO2max) ist ein wichtiger Prädikator der Ausdauerleistungsfähigkeit. Zusätzlich werden die Atemschwellen (AT und RCP) ermittelt, die eine präzise Festlegung der individuellen Intensitätsbereiche und Trainingszonen für das Ausdauertraining sowie der Stoffwechselwege (Kohlenhydrat- und Fettstoffwechsel) ermöglichen.

Im Gegensatz zur Laktatdiagnostik ist dieses Messverfahren mit einem höheren technischen und apparativen Aufwand verbunden und eignet sich vor allem für ambitionierte Sportler sowie Wettkampfsportler.

Dauer mit Trainingsberatung


ca. 90 Minuten

Optimale Vorbereitung

  • 24–48 Stunden vor dem Test nicht (intensiv) trainieren

  • Genügend Schlaf vor dem Testtag

  • Leichte, kohlenhydratreiche Mahlzeiten ca. 2–3 Stunden vor dem Test

  • Sportkleidung, Sport-/Laufschuhe (Laufband/Veloergometer) oder falls vorhanden Veloklickschuhe (SPD-Pedalsystem) mitbringen

  • Handtuch und Duschsachen mitbringen

Standorte