Rehabilitation nach einer Operation

Kreuzbandplastik

Nach Ersatz eines defekten Kreuzbandes gestaltet sich die Rehabilitation primär nach den Vorgaben des Operateurs. Mit Gangschulung, Verbesserung der Beweglichkeit durch Weichteiltechniken sowie langsamen Belastungsaufbau und Schulung der Koordination, wird das Knie auf die Rückkehr in den normalen Alltag vorbereitet.

Rotatorenmanschetten-Operation

Initial geht es darum, die nicht betroffenen Muskeln möglichst in Kraft und Funktion sowie in ihrer normalen Spannung und Länge zu erhalten, bis dass der operierte Muskel auftrainiert und die Gelenkfunktion wieder maximiert werden darf.

Gelenkersatz

Ein neues Gelenk darf zu Beginn lediglich teilbelastet werden. Die Beweglichkeit ist noch stark eingeschränkt und wird langsam mit aktiven und passiven Massnahmen der normalen Funktion zugeführt.

Muskelnaht

Der operierte Muskel braucht Zeit, bis die Naht stabil ist und wieder voll belastet werden kann. Danach wird gekräftigt, die normale Muskellänge wiederhergestellt und die Kapseln der beteiligten Gelenke aufgedehnt. Ausserdem muss die Koordination geschult werden, damit die Gelenke optimal stabilisiert sind.

Osteosynthese/Reparatur von Knochenbrüchen

Nach der Operation braucht der Körper Zeit, damit der Knochen heilen kann. Initial wird das Augenmerk auf die Muskelspannung der umgebenden Muskeln und auf die Beweglichkeit der angrenzenden Gelenke gelegt. Nachdem der Bruch stabil verheilt ist, wird kontrolliert, ob die normale Funktion gewährleistet ist.

Rekonstruktion von Bandverletzungen

Innerhalb der vom Operateur erlaubten Belastung wird koordinativ und stabilisierend aktiv gearbeitet. Die Gelenk- und Muskelfunktion wird dem Verlauf entsprechend optimiert.

Meniskusnaht/künstlicher Meniskus

Im Zentrum stehen zu Beginn Weichteiltechniken der kniegelenkumgebenden Muskulatur. Das operierte Knie darf über einen Zeitraum von ca. 4–6 Wochen nur teilbelastet und bis maximal 90° gebogen werden. Mit zunehmender Belastungsfreigabe wird funktionell d.h. den Alltagsfunktionen entsprechend trainiert.

Bandscheiben-Operation

Meist zeigt sich, bedingt durch die langen Beschwerden vor dem Eingriff ein Vermeidungsverhalten sowie eine ausgeprägte muskuläre Dysbalance (=Missverhältnis von Kraft und Muskellänge), welche der Rückkehr in ein physiologisches/«normales» Alltagsverhalten im Weg stehen. In der Rehabilitation geht es vorwiegend darum, Vertrauen in den Rücken zurückzugewinnen und durch Aktivierung im Sinne von Verbesserung von Kraft und Ausdauer sowie Dehnübungen die muskuläre Balance wiederherzustellen.

Sehnenverletzung

Sehnen sind schlecht durchblutet. Dementsprechend lange dauert es, bis sie verheilt sind. Vollständig gerissene Sehnen werden daher meist operiert. Die Rehabilitation findet begleitend statt – d. h. das Augenmerk wird auf die angrenzenden Gelenke und eventuell verspannte Muskulatur gelegt.

Zurück

Standorte